Q)uantum Moment 20 Digital Years (2008)
Q_ LogIn Cabin


:// notes


"Zum 20-jährigen Jubiläum 2008 erscheint es uns wichtig, erstmals wieder einen realen Ort zu bespielen, eine audio-visuelle Skulptur zu bauen. Diese soll als begehbare (Medien-)Skulptur realisiert werden, mit einer Timeline der „20 Digitalen Jahre“ als AV-, Web-Datenbank und, wie die Wiener Station 1988–1991, als performatives Work in Progress-Kunstwerk, eben mit aktivem Stationsbetrieb, als Living Media-Sculpture.“ Station Rose



The media sculpture has been sold after the exhibit.


MAK Wien >>

Flickr >>


Fotos (c) MAK/Woessner

 

 

please scroll down for opening speech (4th nov.08)

(engl. & german)

LogInCabin at stationrose.com incl VIDEOS

more : stationrose.com/2008-info1.1.html

opening speech for exhibition at MAK Vienna

Station Rose LogInCabin by Vitus Weh

 

Ladies and Gentlemen,

We are standing here on the so called MAK terrace plateau . A building first sketched by Peter Noever in 1991, it has created remarkable spaces. From the barrier there is an intimate garden on one side & this plateau on the other side, where we now stand above the city of Vienna. I do not know how many of you have ever stood here in the upstairs. Normally entering the staircase is unfortunately forbidden. But for the sculpture, which is to be opened here this evening, there is no better location imaginable than exactly this one, this quasi-extraterrestrial place.

 

I say this also because the extraterrestrial resonates also with “Station Rose"  - a name, which sounds like space station, computer station and also like an intensive care unit.  And, all these associations are correct. “Station Rose" exists as an artist duo for 20 years now. That is a long time - a time, in which the fine arts very much changed themselves.

 

Originally the station was created by Gary Danner and Elisa Rose as a real space in Vienna at the corner Margaretenstrasse/Schikanedergasse in 1988. Exhibitions from the whole range of media art were shown. There were also very often audiovisual live acts . Since the beginning, Gary Danner has been purely responsible for the sound-track, and Elisa Rose for  the visual part. Gary Danner came from punk-music and was Frontman of bands like “The Vogue "and “the Nervous Birds ". Elisa Rose had studied fashion with Karl Lagerfeld amongst other things.  Thus, they operated as a kind of public research station.  Such a specialized off-space broke new ground for Vienna.

 

NEW GROUND says it so well, because Gary Danner and Elisa Rose have been, and are today,  pioneers settling new territories: New areas like the audio-visual field, the club culture, television and net art. Also the sculpture, which was opened today , in its logcabin-house aesthetics, picks up this aspect of settler.  But more of that later.

 

First, I would like to beam you back to the former shop for media art in Vienna. There, what today is the famous Schleifmuehl-quarter. The gallery station and a club called "Trabant", also initiated by Station Rose  were the beginning of this so-lively arts biotope of today .

Some architectural detailing and spatial memories of this germ cell you will discover later in the interior of the LogInCabin : the ornament of the balustrade,  the bunk hidden in the upper hidden-room called "secret room", and at the bottom of the art space the office as a laboratory.

This mixture is very typical Station Rose: Today, as then, the station is housing, presentation and working space in one. There are no separate spheres. In the StationZs concentration, art and life are actually really one. This concept of a socially expanded advanced art course also draws on the relationship between the sexes.

 

It sounds more banal than it is to be exposed to this pioneering station where working men and women have equal rights together. This conjoins Station Rose  with artists-pairs such as Lois and Franziska Weinberger, Bjork and Matthew Barney or Christo and Jeanne-Claude. Working together for the success of the project seems to be profitable for the relationships, too.

 

On this occasion I would also like to unveil a mystery, which is to what inspiration the name "station" actually goes back: It was Sergio Leone with his Italo-Western "Once upon a Time in The West" from the year 1968.

Somewhat against closing the heroine of this movie, charming and very self-consciously played by Claudia Cardinale, has then "station" brushed on a wooden house.  Just the word "station" with no other name.  Amid the solitude a future railway station is marked as a node, as a hub, as the nucleus of a city. The music of Ennio Morricone did the rest, to let the term "station" sparkle like magic.

 

The Station in the Margareten Street was not yet open a year, when they went on trips, namely to Cairo. The coming year in Egypt was a very formative time. The alienation as well as their new oriental point of view were the appropriate environment - like the Stargate - for their dedicated step into cyberspace and electronic music.

 

Shortly afterwards came the move from Vienna to Frankfurt, Europe's biggest hub. The City of data and traffic flows: Bank headquarters, the hub airlines, nodes of the trains and highways and not least the data lines.

 

The early 90s there was also the mecca of the electronic club scene. Station Rose got a fixed commitment in the most important club from 1992-94 and held their Gunafa-clubbing.  Simultaneously they began their year-long expeditions into the virtual worlds of cyberspace. They even wrote a research study about it for the Austrian Ministry of Science. Finally, they became natives of this new world.

 

However, the global data network initially was focused quite much on pure text. It was the time & the world of draftsman of concepts, pamphlets and polemics. Indeed, as "visual artists & musicians" Station Rose were the exceptions.  They had to develop their own formats for their audiovisual access.  The appropriate media had to be captured initially.

 

Soon, webcasting was an appropriate format on the web and an appropriate medium later for television. For four years from 2002 to 2006, Hessian Televison, part of the German public television ARD, showed Station Rose's program one hour each week.

 

Data streaming and radio became the preferred material over the years. Much of that which now flows into a large database project, can be seen and tried out online and also here in the station, in this sculpture.

 

And so we are already back from the virtual worlds of cyberspace and television, back on the Terrace Plateau of the MAK.

The MAK is well known internationally, especially for its rooms designed by artists of their famous collection. During the reorganization in 1993 it was an incredible act to break with the old depot system. But more importantly, it was immediately convincing.  It was immediately clear that independent, idiosyncratic rooms are necessary as living spaces for art.

 

In my work as artistic director in quartier21 in the Museum Quarter, I have made a very similar experience: even the cultural production in areas such as fashion, sound art or street art needs specific, autonomous areas in order to be properly perceived. Their rooms must be real and durable. Only in the actual positioning of a discourse can individual works unfold their force.

 

This need obviously also weighs in the field of digital art: In order to be socially perceived, the activities in virtual worlds need a return commitment to our conventional world. It is time for such a real return bond for the digital arts. Especially now that netart has lost its utopian head start, and the initial euphoria lost ground to a necessary sobriety. This is the time now for more discourse - of the artistic, visual quality.

In any case, this house-sculpture of Station Rose is located clearly in the context of fine art.

Like a lighthouse, it has been positioned on the terrace plateau . Solid and heavy, it can even defy the winter storms.

The outer shape of the wooden house lets you think of film scenes or even of the performance settings from Paul McCarthy. In any case, it is an arrangement that should be used.

 

In the U.S. such simple settler block houses are called "Log Cabins". From that, Station Rose created the title "LogInCabin."  In the world of computers "login" means signing in for a  particular use. Out here in the real urban wilderness it means the real entering of the house.

 

And so I hereby cordially want to invite you.

Thank you very much.

4th nov 2008

During the initial phase, architect Benjamin Jourdan was involved.

 

german version:

_______________:

Eroeffnungsrede für Station Rose

MAK Wien, 4. November 2008, 20 Uhr

Vitus Weh

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Wir befinden uns hier auf dem so genannten Terrassenplateau. Ein von Peter Noever 1991 entworfenes Bauwerk, das bemerkenswerte Raeume geschaffen hat. Durch die Barriere entstand auf der einen Seite ein intimer Garten, auf der anderen Seite dieses Plateau, auf dem wir jetzt stehen und auf dem wir der Stadt Wien so bemerkenswert enthoben sind.

 

Ich weiss nicht, wie viele von Ihnen ueberhaupt je hier oben standen. Normalerweise ist das Betreten der Stiege leider verboten. Aber fuer die Skulptur, die heute Abend hier eroeffnet werden soll, ist tatsaechlich kein besserer Standort vorstellbar als genau dieser gleichsam extraterrestrische Ort.

Denn das Extraterrestrische schwingt auch mit bei „Station Rose“. Das ist ein Name, der nach Raumstation, nach Computerstation und auch nach Intensivstation klingt. Und all diese Assoziationen stimmen auch.

Die „Station Rose“ besteht als Kuenstlerduo nun seit 20 Jahren. Das ist eine lange Zeit, eine Zeit, in der sich auch in der Bildenden Kunst viel gewandelt hat.

 

Urspruenglich gegruendet wurde die Station 1988 von Gary Danner und Elisa Rose als ein realer Raum in Wien an der Ecke Margaretenstrasse / Schikanedergasse. Gezeigt wurden Ausstellungen aus dem Bereich der Medienkunst. Immer wieder gab es auch audiovisuelle Liveacts.

Gary Danner war dabei seit Anbeginn fuer die Tonspur verantwortlich, Elisa Rose für den visuellen Part. Gary Danner kam aus der Punkmusik und war Frontman von Bands wie „The Vogue“ und „Die Nervoesen Voegel“. Elisa Rose hatte unter anderem bei Karl Lagerfeld Mode studiert. Und jetzt betrieben sie also eine Art oeffentliche Forschungsstation.

Solch ein spezialisierter Off-Space war für Wien neu – oder, noch praeziser gesagt, Neuland.

 

Neuland fasst die Sache deshalb so gut, weil Gary Danner und Elisa Rose damals wie heute ganz buchstaeblich immer wieder Pioniere bei der Besiedelung neuer Territorien sind: Neue Gebiete wie das Audiovisuelle Feld, die Clubkultur, die Fernseh- und die Netzkunst.

Unter anderem rekurriert auch die Skulptur, die heute eroeffnet wird, in ihrer Blockhaus-Aesthetik auf diesen Siedler-Aspekt. Doch davon spaeter mehr.

 

Erstmal moechte ich Sie zurueckbeamen in das einstige Gassenlokal fuer Medienkunst. Dorthin, was heute das beruehmte Schleifmuehlviertel ist. Die Galerie-Station und das ebenfalls von Station Rose initiierte Kuenstlerlokal „Trabant“ waren von diesem heuet so lebendigen Kunstbiotop der Anfang.

Einige Versatzstuecke und Raumerinnerungen dieser Kern- und Keimzelle werden Sie spaeter im Inneren des Hauses noch entdecken koennen: Das Ornament des Balustradengelaenders, die Schlafkoje im oberen versteckten Raum, und unten der Technikraum als Labor.

Diese Mischung ist für Station Rose sehr typisch: Heute wie damals ist die Station Wohn-, Praesentations- und Arbeitsraum in einem. Es gibt keine getrennten Sphaeren. In der Konzentriertheit der Station sind Kunst und Leben tatsaechlich eins. Dieser gesellschaftlich erweiterte Kunstbegriff greift selbstverstaendlich auch ueber in die Beziehung der Geschlechter.

 

Es klingt banaler, als es ist: In der Ausgesetztheit einer Pionierstation arbeitet Mann und Frau gleichberechtigt zusammen. Das verbindet die Station Rose mit Kuenstler-Paaren wie Lois und Franziska Weinberger, Bjoerk und Matthew Barney oder Christo und Jeanne-Claude. Gemeinsam in exponierter Lage zu arbeiten, scheint für das Gelingen von Paarbeziehungen vielleicht sogar vorteilhaft zu sein.

 

Bei dieser Gelegenheit darf ich auch ein Geheimnis lueften, naemlich auf welche Inspiration der Name „Station“ tatsaechlich zurueckgeht: Es war Sergio Leone mit seinem Italo-Western „Once upon A Time in The West“ aus dem Jahre 1968.

Ziemlich gegen Schluss laesst die Heldin dieses Filmes, bezaubernd und sehr selbstbewusst gespielt von Claudia Cardinale, dort auf ein Holzhaus „Station“ pinseln. Einfach nur „Station“. Inmitten der Einoede ist damit eine kuenftige Eisenbahnstation markiert, ein Netzknoten, der Nukleus einer Stadt. Die Musik von Ennio Morricone tat noch ihr uebriges, den Begriff „Station“ magisch funkeln zu lassen.

 

Aber wo wir schon bei der Historie sind: Der Raum in der Margaretenstrasse bestand noch kein Jahr, da ging die Station Rose bereits auf Reisen und zwar nach Kairo. Das kommende Jahr in Aegypten wurde eine sehr praegende Zeit. Die Befremdung und der neue orientalische Blick waren die geeignete Umgebung – gleichsam das Stargate – fuer ihren dezidierten Schritt in den Cyberspace und die elektronische Musik.

 

Kurze Zeit spaeter kam dann der Umzug von Wien nach Frankfurt am Main, Europas groessten Hub. Die Stadt der Daten- und Verkehrsstroeme: Bankenzentrale, Drehscheibe der Fluglinien, Netzknoten der Eisen- und Autobahnen und nicht zuletzt der Datenleitungen.

Anfang der 90er Jahre war dort auch das Mekka der elektronischen Clubszene. Die Station Rose bekam im wichtigsten Club ein fixes Engagement und veranstaltete von 1992-94 alle zwei Wochen ihr Gunnafa-Clubbing.

Und gleichzeitig begannen ihre jahrelangen Expeditionen in die virtuellen Welten des Cyberspace. Für das oesterreichische Wissenschaftsministerium verfasste man darueber sogar eine Studie. Schliesslich gehoerte man gleichsam zu den Ureinwohnern dieser neuen Welt.

 

Allerdings erwies sich das weltweite Datennetz zunaechst noch sehr auf reinen Text konzentriert. Es war die Zeit und Welt der Verfasser von Konzepten, Pamphleten und Polemiken.Tatsächlich „Bildende Kuenstler & Musiker“ wie die Station Rose waren die Ausnahmen. Für ihren audiovisuellen Zugang mussten sie erst passende eigene Formate entwickeln, die geeigneten Medien mussten erst erobert werden.

Als geeignetes Format im Netz erwies sich bald das Webcasting, als geeignetes Medium das Fernsehen. Von 2002 bis 2006, also vier Jahre lang, uebertrug der Hessische Rundfunk jede Woche eine Stunde Station-Rose-Programm in die oeffentlichen Haushalte.

Datenstreaming und Funkwellen waren also ueber Jahre das bevorzugte bildnerische Material. Vieles davon ist mittlerweile in ein grosses Datenbank-Projekt geflossen, das Sie spaeter ebenfalls in der vor uns stehenden Station-Skulptur ausprobieren koennen.

 

Und damit sind wir auch schon wieder zurück aus den virtuellen Welten von Cyberspace und Fernsehen, zurueck auf dem Terrassenplateau des MAK.

Das MAK ist, wie allgemein bekannt, international vor allem für seine von Kuenstlern gestalteten Raeume der Schausammlung berühmt. Bei der Neuaufstellung 1993 war es eine unglaubliche Tat mit dem alten Depotsystem zu brechen. Aber, was noch mehr ist, es war auch sofort überzeugend. Es war sofort klar, dass eigenstaendige, eigenwillige Raeume als Lebenswelt notwendig sind für Kunst.

 

In meiner Taetigkeit als kuenstlerischer Leiter im quartier21 im MuseumsQuartier habe ich eine ganz aehnliche Erfahrung machen koennen: Selbst die kulturelle Produktion in Bereichen wie Mode, Klangkunst oder Street Art braucht spezifische, autonome Raeume um richtig wahrgenommen zu werden. Ihre Raeume muessen real und dauerhaft sein. Erst in der tatsaehlichen Verortung eines Diskurses koennen einzelne Werke ihre Kraft entfalten.

 

Diese Notwendigkeit gilt selbstverstaendlich auch für den Bereich der Digitalen Kunst – im quartier21 der wichtigste inhaltliche Schwerpunkt: Um gesellschaftlich wahrgenommen zu werden, brauchen auch die Aktivitaeten in virtuellen Welten eine Rueckbindung an unsere konventionelle Welt. Im MuseumsQuartier wird dies mit einem realen „Quartier für digitale Kultur“ betrieben.

An der Zeit ist solch eine reale Rueckbindung aber auch für die Digitale Kunst. Besonders nachdem die Netzkunst ihren utopischen Vorsprung einigermaßen verloren hat und die erste Euphorie einer notwendigen Nuechternheit gewichen ist. Dadurch wird jetzt wieder mehr von kuenstlerischer, bildnerischer Qualitaet zu reden sein.

Bereits ganz eindeutig im Kontext der bildenden Kunst ist jedenfalls die Haus-Skulptur der Station Rose beheimatet.

Wie ein Leuchtturm wurde sie auf dem Terrassenplateau positioniert. Fest und schwer kann sie hier selbst den Winterstuermen trotzen.

Die aeussere Gestalt des Holzhauses laesst an Filmkulissen denken oder auch an die Performance-Settings von Paul McCarthy. Auf jeden Fall ist es ein Arrangement, das benuetzt werden soll.

 

Im Amerikanischen werden solche einfachen Siedler-Blockhaeuser „Log-Cabins“ genannt. Die Station Rose hat daraus den Titel „LogIn Cabin“ gemacht. In der Welt der Computer bedeutet „Login“ das sich Anmelden zu einer bestimmten Benutzung. Hier draussen in der realen staedtischen Wildnis bedeutet es das reale Betreten des Hauses.

 

Und dazu möchte ich Sie hiermit herzlich einladen.

 

Vielen Dank.


In der Entstehungsphase des Projektes war der Architekt Benjamin Jourdan involviert.