E) Drag & Drop, Copy & Paste (1993-94)

Reise zu den Quellen/Tokyo - FAB 505 Vernetzte Zelle MAK/ Museum for Applied Arts Vienna - FAB 505 EP/Video - Popkomm - Kunstradio Station Rose Jingle 93 - Interactiva - Ebene 7 - Start up of Hypermedia-Label "GUNAFA" - Unit n - Germany-Tour - Mediale Hamburg - exhibition at Tröster & Schlüter gallery Frankfurt - Infografia ´94 - European Media Art Festival - Kunstradio Station Rose Jingle 94 - CD-ROM Surfing on Electronic Surfaces: 15 years of Ars Electronica - Art Finale - Pulseman - MTV The Party Zone - Chromapark

E_ Start up of Hypermedia-Label "GUNAFA"


:// notes

Established in 1993, Viennese artists´ Station Rose GUNAFA Label ranks among Germany´s most advanced Hypermedia Labels. Through the "native use" of communication media like the Internet, CD-ROM and CDextra, its makers create complex digital Gesamtkunstwerke in the course of multimedia jam-sessions.

Hypermedia ist, wenn digitalisierte Schrift, Naturgeräusche und Musik, computergraphische Patterns, Animationen und Live-Videosequenzen via Internet, CD-ROM oder CDextra zu einer künstlerischen Ausdrucksform verschmelzen. Zur Veröffentlichung von Kunstwerken dieser Art braucht man Plattformen. Und hier setzt das "Gunafa"-Label an.
Seit Jahren arbeiten Station Rose an der digitalen Synthese von Ton und Bild auf der Basis moderner Kommunikationsmittel, von Anfang an haben sie dazu sämtliche Bereiche der künstlerischen Produktion in der Hand. Alles was Station Rose produzieren - ob Text, ob Sound, ob Musik oder Bild - geht aus der selbständigen Arbeit mit dem Medium hervor und läßt sich digital miteinander verbinden. Ein Station Rose-Produkt ist kein kostspielig von Dienstleistern hochgezüchtetes Datenarchiv, das ästhetischen Konventionen folgt und ausschließlich kommerziellen Zwecken dient, sondern eine abstrakte hypermediale Einheit.

Folglich ist das "Gunafa"-Label ein Audio-Label & mehr. Der Begriff "Gunafa" kommt aus dem orientalischen Sprachraum und bedeutet "Chaos". Im Schaffen von Station Rose steht er für eine komplexe digitale Vielfalt, die die herkömmliche "Anfang-Mitte-Ende"-Struktur durch ein Netz aus Querverbindungen ersetzt und traditionelle Publikationsformate erweitert. Auf dem "Gunafa"-Label kann alles von der reinen Audio-Produktion bis hin zur komplexen, abstrakten CD-Extra erscheinen.

"FAB 505", eine wunderschöne Vinyl-Maxi, wird die erste Veröffentlichung auf "Gunafa".

Single-Auskopplungen und reine Audio-CDs mögen auf den ersten Blick nicht unbedingt das sein, was man von avancierten Hypermedia-Künstlern wie Station Rose erwartet. Dennoch fügt sich auch das nahtlos in das beschriebene Konzept: Auf dem Hypermedia-Label "Gunafa" kann eben alles veröffentlicht werden - vom einzelnen Audio-Track bis hin zum komplexen interaktiven Gebilde. Anders als viele Multimedia-Produktionen der Pop- und Unterhaltungsindustrie verstehen sich die Veröffentlichungen auf dem "Gunafa"-Label als Momentaufnahmen aus dem künstlerischen Schaffen - als Station-Rose-"Art Reports", die publiziert werden, wann immer es den Künstlern sinnvoll erscheint, und zwar im jeweils notwendigen Format.


fett tedget, 1995

website Gunafa Label at The Well