• DE
  • EN

Kunstradio STR Jingle 2007

The Austrian artist group Station Rose / STR, namely Elisa Rose (visuals and concept) and Gary Danner (sound and concept), operate at the interface between art, technology and society and understand themselves "in the continuity of media art, which in rapid succession generated diverse  terms of art and practice. To put it briefly, it is an art that corresponds to the expansion in terms of human mobility, symbolic capital and the medialization of the world via telemedia in an actually contemporary way. " Station Rose used the internet very early on as a distribution channel for music, performances and discussion groups. They stream much less now than they did in the 1990s. It is currently a time of upheaval, say Elise Rose and Gary Danner - webcasts, the forerunners of platforms such as youtube, have lost their appeal due to being absorbed by the masses. In their art they are increasingly leaving virtual space in the direction of real space. Since 1988, Station Rose has been designing programs for Kunstradio at regular intervals, often with the subtitle Station Rose Jingle. The Rose Jingle 2007 station is a continuation of this collaboration that has almost become a tradition. The term “jingle” is borrowed from advertising and media jargon. Station Rose does not adhere to the characteristic brevity of the radio jingle format, but they also regard their jingles as announcements: they draw attention to current topics as well as process and announce their own actions. Kunstradio, OOE1

Die österreichische Künstlergruppe Station Rose/STR, namentlich Elisa Rose (visuals und Konzept) und Gary Danner (Sound und Konzept), operiert an der Schnittstelle zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft und versteht sich "in der Kontinuität der Medienkunst, die in rascher Abfolge diverse Begriffe von Kunst und Praktiken generiert hat. Knapp formuliert, handelt es sich dabei um eine Kunst, die der Expansion bezüglich Mobilität des Menschen, des symbolischen Kapitals und der Medialisierung von Welt via Telemedien in tatsächlich zeitgenössischer Weise entspricht." Das Internet haben Station Rose bereits sehr früh als Distributionsweg für Musik, Performances und Gesprächsrunden genutzt. Heute streamen sie weit seltener als in den Neunziger Jahren. Es sei gerade eine Umbruchszeit, sagen Elise Rose und Gary Danner – webcasts, die Vorläufer von Plattformen wie youtube, hätten durch die Vereinnahmung durch die Massen den Reiz verloren. Den virtuellen Raum verlassen sie in ihrer Kunst zunehmend in Richtung realen Raum. Seit 1988 gestaltet Station Rose in regelmäßigen Abständen Sendungen für das Kunstradio, die oftmals den Untertitel Station Rose Jingle tragen. Der Station Rose Jingle 2007 steht in Fortsetzung dieser beinahe zur Tradition gewordenen Zusammenarbeit. Der Begriff „Jingle“ ist dabei dem Werbe- und Medienjargon entliehen. Station Rose halten zwar nicht die kennzeichnende Kürze des Formats Radio-Jingle ein, doch betrachten sie auch ihre Jingles als Ankündigungen: auf aktuelle Themen machen sie darin ebenso aufmerksam, wie sie ihre eigenen Aktionen verarbeiten und ankündigen. Kunstradio, Ö1